Dieter Burgard neuer Präsident des Europäischen Ombudman-Instituts Rheinland-pfälzischer Bürgerbeauftragter einstimmig in Mainz gewählt

 Die Generalversammlung des Europäischen Ombudsman-Instituts (EOI) wählte den rheinland-pfälzischen Bürgerbeauftragten Dieter Burgard einstimmig zum neuen Präsidenten. Der 60-jährige Wittlicher wird damit Nachfolger der ehemaligen Südtiroler Volksanwältin Dr. Burgi Volgger, die dieses Amt 4 Jahre lang inne hatte. Zu seinen Stellvertretern wurden  Prof. Dr. Dragan Milkov von der Universität Novi Sad (Serbien) und der St. Petersburger Ombudsman Dr. Alexander Shishlov (Russische Föderation) gewählt. Im Amt bestätigt wurde der bisherige Generalsekretär Dr. Josef Siegele von der Tiroler Volksanwaltschaft in Innsbruck. 

 

Der neugewählte Präsident des EOI Dieter Burgard (3. v.l.) mit seinen Vorstandskollegen

 

Das EOI ist eine unabhängige, nicht auf Gewinn ausgerichtete Vereinigung europäischer Ombudsleute, deren Ziel es ist, die Ombudman-Idee zu verbreiten und zu fördern. Dies geschieht durch wissenschaftliche Behandlung und Forschung auf dem Gebiete von Menschenrechts-, Bürgerschutz- und Ombudsman-Fragen, die Unterstützung lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ombudsmann-Einrichtungen. Schwerpunkte sind die Förderung des Erfahrungsaustausches auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene, durch die Übernahme einer aktiven Rolle bei der Entwicklung und Förderung sozialer, ökonomischer und kultureller Rechte, die Zusammenarbeit mit lokalen, regionalen, nationalen und internationalen Einrichtungen mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung. Das EOI pflegt so die Zusammenarbeit mit dem UN-Hochkommissar für Menschenrechte, dem Menschenrechtskommissar des Europarates, dem Europäischen Ombudsmann und vielen anderen internationalen Institutionen mit dem Ziel der Förderung und Sicherung der Menschenrechte.

Dieter Burgard, der für 2 Jahre in sein neues Amt gewählt wurde, betonte in seiner Antrittsrede die besondere Bedeutung der Ombudsleute auch im Hinblick auf die aktuellen Herausforderungen, die mit den Flüchtlingen aus den Kriegsgebieten nach Europa verbunden sind.